Die langsame Bewegung des Tai Chi Chuan

Die langsame Bewegung des Tai Chi Chuan - William ChenTai Chi Chuan, wörtlich „Größte letzte Faust“, ist eine der ausgereiftesten chinesischen Kampfkünste. Es ist ein Meisterwerk der Neurophysiologie, bei der sich das Gehirn mit den Kampfelementen – den Fingern und Zehen – verbindet, die die Schläge und Tritte ausführen. Die Willenskraft des Yi 毅(力) des Gehirns verstärkt die Energiequelle des Qi 氣, indem es durch den Akupunkturkanal „Milz 21“ Finger und Zehen in Bewegung bringt. Das Zusammenspiel dieser nicht sichtbaren Elemente – das Yi des Gehirns, welches das Qi in den Fingern und Zehen entwickelt, um die gewünschten Bewegungen zu erzeugen – ist das Resultat der langsamen Bewegung(en).

„Milz 21“ sind bedeutende chinesische Akupunkturpunkte, die Dabao (大包 – Große Umhüllung) genannt werden und sich auf beiden Seiten auf der mittleren Seitenlinie im Zwischenraum der 6. Rippe unter den Achselhöhlen befinden. Sie sind die führenden Umsetzungszentren für jegliche Absichten/Intentionen im Gehirn, die durch die Wirbelsäule bis zu „Milz 21“ geleitet werden. Diese Signale werden dann über die Meridiankanäle übertragen, um von den Fingern und Zehen als gewollte Aktion oder Aktionen ausgeführt zu werden. Ohne diese Zentren wird die gewählte Aktion nicht wie gewünscht ausgeführt werden können. Ich nenne sie seit Jahrzehnten „fühlende Kommandozentren“. Sie agieren wie „Mittelsmänner“, die unser Begehren in Bewegung übertragen, was der springende Punkt bei jeder Kampfaktion ist.

Bilder Milz 21

Baihui 百會, die „Hundert Zusammenkünfte“ – ein Ort, an dem Informationen gesammelt und verarbeitet werden

Das Aufmerksamkeitszentrum des Gehirns ist oben auf dem Hinterkopf; die chinesische medizinische Karte bezeichnet diese Region als Baihui (百會- die „Hundert Zusammenkünfte“), also als einen Ort, an dem Informationen gesammelt und verarbeitet (d.h. prozessiert) werden. – Die westliche Entsprechung ist das Bild der „Antenne“. Die Aufmerksamkeit im Gehirn ansteigen zu lassen aus der Wirbelsäule heraus und ohne Muskelanspannung in den Bewegungen (虛靈頂勁) bedeutet das Anheben des Gefühls des Yi, um das Qi in den Fingern und Zehen zur gewünschten Aktion anzuregen. Zugleich verbessert diese Praxis die Versorgung von Sauerstoff und Blut in den Gehirnzellen, um diese gesund zu halten und ihr Funktionieren zu perfektionieren.

Dies entspricht zugleich dem Ziel des Kampfkünstlers: die Fähigkeit zu entwickeln, schnelle Reaktionen des zentralen Nervensystems abrufen zu können. Die Schläge und Tritte des Kampfkünstlers werden direkt vom Bewusstsein, aus dem Gehirn heraus, unternommen. Ist dieses Bewusstsein erwacht, wird jegliche Handlung von den entfernt liegenden Bestandteilen des Nervensystems, den Fingern und Zehen, umgesetzt. Das Bewusstsein des Gehirns mit den Fingern und den Zehen zu synchronisieren ist der grundlegende Zweck der Übung des Taijiquan.

Die langsame Bewegung des Tai Chi Chuan

Die Zeitlupenbewegung (slow motion) des Tai Chi Chuan ist vergleichbar mit Bluetooth – Finger und Zehen [die Endgeräte] werden mit dem Kontrollzentrum des Nervensystems [Rechner] kabellos verbunden. Einmal in Übereinstimmung gebracht, arbeiten das Gehirn, die Finger und die Zehen des Praktizierenden als eine untrennbare Einheit: jedwede Emotion und Intention im bewussten Gehirn wird augenblicklich und ohne Verzögerung in eine körperliche Aktion der Finger und Zehen umgesetzt. Dies ist von entscheidender Bedeutung für Kampfkünstler, wenn sie sich im Kampf befinden.

Die schnelle Übertragung eines Neuroreflexes in körperliche Aktion bedeutet in diesem Zusammenhang, dass er oder sie Schläge und Tritte im Bruchteil einer Sekunde ausführen kann. Dies ist vergleichbar mit der spezialisierten Fähigkeit eines Gerichtsschreibers, dessen Finger tippen, wenn Leute sprechen. Die Verbindung von Nervensystem und Körper ist zugleich eine für alle Menschen notwendige Funktion, die es ihnen ermöglicht, ihre täglichen Verrichtungen effektiver und schneller zu bewerkstelligen – unabhängig davon, ob wir im Haus arbeiten oder einer Büroarbeit nachgehen.

Die Erfindung von heute ist morgen Geschichte

In der heutigen sich schnell verändernden Welt ist das Funktionieren der linken Gehirnhälfte nicht mehr genug. Die Erfindung von heute ist morgen Geschichte – und übermorgen alte Geschichte. Die Arbeit künftiger Tai Chi Chuan-Praktizierender wird kreatives und intuitives Denken genauso erfordern wie körperliche Aktion. Jeder erfolgreiche Mensch kann und muss lernen, wie man ein voll funktionsfähiges Gehirn benutzt, welches die zusammenwirkenden Kräfte von Emotionen und Körper integriert.

In den vergangenen 60 Jahren meines Unterrichtens, Lernens und Teilens dieses langsamen Ablaufs von Bewegungen habe ich mit den Prinzipien der Körpermechanik begonnen, bewegte mich dann auf dem Gebiet der Bio-Mechanik und beschäftige mich nun mit Neurophysiologie. Die Verbindung der drei Elemente Gehirn, Finger und Zehen sind grundlegend für unsere täglichen Aktivitäten. Es verhält sich hierbei wie bei einem Computer, der der Software eines menschlichen, brillanten Geistes bedarf, um das System weiter zu entwickeln. Das System muss monatlich, wöchentlich oder sogar täglich aktualisiert werden. Der Bus hält hier nicht an – das Lernen und Perfektionieren ist ohne Ende, gleich dem gelegentlichen Update der Software unseres Computers.

Die uneiligen und lockeren Bewegungen (unhurried and relaxed movements) helfen, das Nervensystem zu regulieren, schmieren die Gelenke und beseitigen steife Muskelkontraktionen. Sie fördern ein volles Zusammenspiel mit der Gehirnfunktion, indem sie physische Beeinträchtigungen durch die Muskeln umgehen. Dies ermöglicht es unseren Finger und Zehen das höchste Niveau bei der Arbeit an der Kunst zu erreichen.

Im Hinblick auf die Gesundheit lockern die weichen Bewegungen der Übungen die Körper(an)spannung, fördern den Fluss der lebendigen Energie Qi und ersetzen Muskelsteifheit mit Flexibilität und exzellenter Körperkoordination. Sie verstärken die mentale Ruhe, verbessern die körperliche Fitness, steigern die Blutzirkulation hin zu ihrem vollen Leistungsvermögen und versorgen die Gewebe der verschiedenen Organe mit der größtmöglichen Menge an Sauerstoff.

Dieses stille, meditative Bewegen des Tai Chi Chuan ist einer der großen Beiträge zum Wohle der Menschheit (太極拳帶給人類最佳的貢獻).

Die folgenden Bilder zeigen das Gehirn, wie es Gewichte hebt und die Tai Chi-Bilder ausführt. Alle Bewegungen sind Reflexionen der Absicht des Gehirns.

Bewegungen sind Reflexionen der Absicht des Gehirns.

 

Autor: William C C Chen

Bilder: William C C Chen

Übertragung in die deutsche Sprache aus dem Englischen: Gabi Kannenberg

Mehr Information über William C. C. Chen und sein Tai Chi Chuan