Qigong-Wochenendseminar mit Faye Yip

Qigong-Wochenendseminar mit Faye Yip im Tai Chi Studio Hannover

QigongAls TaiChi-Schüler von Nils Klug hatte ich frühzeitig von dem mit warmen Worten angekündigten Qigong-Wochenende mit Faye Yip erfahren und mich früh angemeldet, um mir einen Platz zu sichern. Damit konnte ich Qigong-Neuling entspannt dem Wochenende 19.+20.11.16 entgegensehen, dass mir gleich 8 Brokate auf einmal bescheren sollte.
Meine latente Unpünktlichkeit bekämpfend war ich rechtzeitig am Samstag kurz vor 10 Uhr in der Trainingshalle. Der Kurs begann gleich mit einer Überraschung: Huch, da sind wohl noch viele auf der Anreise. Was nicht stimmte, wie sich schnell klärte. Durch Krankheit und andere Übel bedingt war die Teilnehmerzahl von 15 auf 5 geschrumpft. Schade für die anderen, aber super für uns – jeder hatte einen Platz in der ersten Reihe.
Der Kurs (Kurssprache Englisch) startete ganz entspannt mit einer kurzen Vorstellungsrunde und einigen einführenden Worten, zu denen die 2 Kursregeln gehörten. Regel Nr. 1 war, dass jeder sich bemühen möge, an die Grenzen seiner Möglichkeiten zu gehen aber dabei beachten möge, innerhalb dieser Grenzen zu bleiben. Regel Nr. 2 war, dass jeder sich bei seinem Tun Wohl fühlen sollte. So ungefähr zumindest …
Los ging´s, überwiegend mit Musikuntermalung, mit einigen vorbereitenden Übungen, an die sich dann irgendwann das erste Brokatstück anschloss. Bis zur Mittagspause um 13 Uhr hatte sich eine sehr intensive aber gleichzeitig sehr freundlich-angenehme Übungsatmosphäre eingestellt aus einem Wechselspiel von Zeigen-Nachmachen und Erklären-Nachfragen. Gemeinsam ging es zum vietnamesischen Imbiss, wo wir es uns bei regem Geplauder allgemein gut gehen ließen. Nach einem anschließenden Tee starteten wir gegen 14.30 Uhr in die Nachmittagsrunde, die wir gegen 17.30 Uhr mit fast abgeschlossenem 5. Brokat beendeten. Das 5. Brokat steckt voller Details, die wir einzeln einübten und dann Stück für Stück zusammenpuzzelten. Bei diesem Brokat gab es wohl auch die meisten Detailerläuterungen und Nachfragen, die allesamt freundlich und im Prinzip nachvollziehbar erklärt wurden. Wobei intellektuelles Verstehen und körperliche Umsetzung mal mehr und mal weniger im Einklang stand… Die große Herausforderung beim 5. Brokat für mich: Synchronisierung von Hüft- und Kopfbewegung.
Trotz der allerbesten Atmosphäre ließ die Aufmerksamkeit und Frische am späten Nachmittag doch langsam bei mir nach und am Ende des Tages gingen wir mit super belüfteter Lunge (durch die intensive Atmung bei den Übungen) gestreckter Wirbelsäule und vermutlich vielen glücklichen Meridianen dann auseinander.

Der zweite Tag begann für mich mit einer netten kleinen Überraschung

8brokatews

Mein übliches leichtes (nicht wirklich störendes) Steifegefühl im Bereich von Lenden-/Kreuzbeinwirbel, das ich nach dem Aufstehen häufig spüre, war nicht nur nicht da sondern der Bereich fühlte sich irgendwie ganz gut an. Eine gute Motivationshilfe um auch beim zweiten Tag pünktlich zu sein! Nach dem Morgen-Hallo und erstem Aufwärmen wurden zunächst die letzten Geheimnisse des 5. Brokat enthüllt und ebenso wie Brokat Nr. 6, 7 und 8 eingeübt. Bis zur Mittagspause waren alle 8 Schätze unser und am Nachmittag nach der Pause war Zeit diese insgesamt einzuüben sowie noch Variationen im Sitzen kennenzulernen.
Was wäre noch zu sagen? Meine Motivation mich anzumelden war Neugierde; was ist Qigong/was sind die 8 Brokate und ist das für mich vielleicht von Interesse? Nach diesen 2 Tagen ist meine Neugierde für´s erste in angenehmster Weise befriedigt worden. Die 8 Brokate, so wie ich sie von Faye Yip gelernt habe, sind für mich ein gutes Wohlfühlprogramm. Als Extra obendrauf habe ich eine super geduldige Lehrerin, die gut erklären kann kennengelernt. Und zwei Tage mit einer äußerst angenehmen Übungsgruppe verbringen dürfen.
Der Kurs hat sich für mich gelohnt.



8 Brokate Video

Autor: Herbert Grams

Fotos: Nils Klug