Wu Yinghua

Wu Stil Taijiquan Meisterin Wu Yinghua

„Lasse niemals den Gedanken an Angriff in dir entstehen. Greifst du an, zeigst du dem Gegner deine Kraft und deine Absicht.“ (Wu Yinghua)

Die Mandschurin Wu Yinghua wurde 1907 im kaiserlichen Peking geboren. Ihr Großvater Wu Quanyou und Vater Wu Jianquan waren im ganzen Land bekannte Meister des Taijiquan. Zum Ende der Qing-Dynastie begründeten das Wu-Stil Taijiquan, welches zu einer der bedeutenden Schulen des Taijiquan werden sollte.

Pekinger Jahre von Wu YinghuaWu Yinghua, Vertreterin des Wu Stil Tai Chi Chuan

Im Alter von 9 Jahren begann Wu Yinghua bei ihrem Vater Taijiquan zu erlernen. Unter seiner strengen Anleitung Vaters machte sie schnell Fortschritte. Wu Yinghua kommentiert:

„Weil bei meinem Vater zu Hause immer mehr als 20 Leute übten, waren meine Voraussetzungen so gut, dass viele Schüler meines Vaters nicht an mein Niveau heranreichen konnten. Damals sagte mein Vater: ‚Eine Frau muss dem Mann nicht den Vortritt lassen.‘ Von da an sorgte er noch strenger für mein Taijiquan-Training. Ich kann mich noch erinnern, dass wir uns ganz gleich ob in der heißen oder kalten Jahreszeit morgens in das Training geworfen haben. Der Norden hat ein kaltes Klima und es sind wirklich bitterkalte Tage darunter. Das ist, wie man in den Kampfkünsten sagt: ‚Im Sommer trainiert man zur heißesten und im Winter zur kältesten Zeit.‘ Damals war das Training der Kampfkunst wirklich außergewöhnlich hart.“ (aus Wushi Taijijian, Wu Yinghua, Ma Yueliang, 2001)

Shanghaier Jahre von Wu Yinghua

Wu Yinghua_SchwertNach acht Jahren Trainings assistierte sie im Alter von 17 Jahren dem Vater beim Taiji-Unterricht. Mitte der 20er Jahre ging sie nach Shanghai und unterrichtete dort an der Siemens-Niederlassung und an den Niederlassungen verschiedener Banken. Somit war sie die erste, die den Wu-Stil nach Shanghai brachte.

1928 kam dann auch Wu Jianquan mit seinem besten Schüler Ma Yueliang nach Shanghai. 1930 heirateten Wu Yinghua und Ma Yueliang. Bis zu ihrem Tode im Jahr 1996 sollten sie in Shanghai leben und die Tradition ihrer Familie fortführen. Wu Yinghua war dabei zeitweise die Vorsitzende des Jianquan-Taijiquan-Verbandes, Ehrenmitglied des chinesische Wushu-Verbandes, schrieb mehrere Bücher und unterrichtete sowohl ihre fünf Söhne und drei Töchter, wie auch viele Schüler. Ihre Maxime dabei war immer: „Sei großzügig und aufrichtig. Folge dieser Maxime, auch wenn es um Kinder geht.“

„Genauso haben die Menschen sie heute noch in Erinnerung.“

Wu Yinghua und Ma Yueliang

Video mit Wu Yinghua

Wu Yinghua zeigt die langsame 92er Taijiquan-Form

Autor: Martin Bödicker

Fotos: Archiv Bödicker

google.com, pub-5093373437036984, DIRECT, f08c47fec0942fa0