Rezension: Endlich Ruhe. Mit Qigong und Taijiquan Menschen in die Stille führen – Ein Special des Taijiquan & Qigong Journals

„Endlich Ruhe“ ist die Zeitschrift zum Kongress des Deutschen Dachverbands für Qigong und Taijiquan (DDQT) aus dem Jahr 2011. Thema der Veranstaltung war die Betrachtung der Stille aus unterschiedlichen Perspektiven.

Endlich Ruhe. Mit Qigong und Taijiquan Menschen in die Stille führenEndlich Ruhe. Mit Qigong und Taijiquan Menschen in die Stille führen

– Ein Special des Taijiquan & Qigong Journals

April 2012

ISBN: 978-3-9808747-9-3

ISSN: 1611-1702

Herausgeber: Helmut Oberlack

1. Zusammenfassung und Inhalt

Mit dieser Zeitschrift wird ein Thema aufgegriffen, dass nicht nur innerhalb der Taiji– und Qigong-Szene äußerst wichtig ist, sondern auch in unserer schnelllebigen Gesellschaft von unterschiedlichen Seiten her gefordert wird: die Stille. Die Stille lädt zur Einkehr, Besinnung, aber auch zur Bewegung ein. Sie ist Voraussetzung für Meditation und Entspannung. Durch sie kann das Wesentliche vom Unwesentlichen getrennt werden. In der Zeitschrift werden verschiedene Ansätze vorgestellt, zur Stille zu gelangen und mit der Stille umzugehen.

Inhalt

Editorial

Kooperationspartner des Taijiquan & Qigong Journals

Vorwort

Was finden wir in der Stille?

Willigis Jäger:
Was ist gelebte Spiritualität?
Antworten aus der Sicht West-Östlicher Weisheit

Dr. Peter Gottwald:
Stille – ein Weltkulturerbe

Manfred Folkers und Klemens J. P. Speer:
Endlich Ruhe – und dann?

Dr. Heinz Hilbrecht:
Meditation und Gehirn – Körper und Geist

Christian Auerbach:
Räume der Stille

Schritte in die Stille

Manfred Folkers:
Anmerkungen zur Gehmeditation

Tobias Puntke:
Die Bedeutung von Stille und Klarheit in der daoistischen Übungstradition

Elisa-Margret Adam:
Meditation in Berührung

Mirko Lorenz:
Zhan Zhuang – Entspannung mit System

Paul Shoju Schwerdt:
Auf der Suche nach Stille oder „Kann man Ruhe schaffen?“

Stille berührt innere Räume

Dr. Pieter de Haas:
Das Taoistische Gebet

Dr. Zuzana Sebkova-Thaller:
Alles ist Schwingung – Die Klangwellen der Chan Mi Gong Mantren

Isolde Schwarz:
Gehalten werden – mit Qigong: Kontemplative Begleitung am Lebensende

Ralf Rousseau:
Das, was wir liebevoll berühren, kann sich verändern

Katrin Blumberg:
Ruhe und Klarheit – Von der Bewegung in die Meditation über die Brücke der Imagination

Bewegende Stille

Dagmar und Detlef Klossow:
Sensing Hands – Taijiquan Partnertraining als meditatives Spiel

Ingrid Schmid Bergman:
Stille und Leere im freien Qigong mit interessanten Parallelen zum Butoh Tanz

Dieter Mayer:
Taiji als meditative Kampfkunst – Die innere Stille im Auge des Sturmes

Angela Cooper:
Qigong und meditativer Tanz

Branchenbuch

Glossar

Impressum/Inserenten

2. Einordnung

Der Deutsche Dachverband für Qigong und Taijiquan tagte 2011 im Benediktushof in Holzkirchen. Der Kongress beinhaltete das Thema der Stille – konkret: Menschen in die Stille zu führen. Die Zeitschrift fasst die Inhalte des Kongresses in Form von Fachartikeln und Erfahrungsberichten zusammen. Am Beginn der Zeitschrift wird in den Artikeln die Stille näher bestimmt. Im ersten Artikel wird die Frage beantwortet, was gelebte Spiritualität ausmachen würde. Und zu Recht steht diese Frage am Anfang, denn Stille und Einkehr sind wesentliche Aspekte einer spirituellen Weltsicht. Manfred Folkers und Klemens Speer stellen die Frage, was nach dem Eintreten der Stille geschehen soll. In ihrer Antwort beziehen sie sich auf den meditativen Aspekt des Qigong und des Taijiquan. Loslassen und das Übernehmen von Verantwortung für die Mitwelt sind entscheidende Resultate, die durch innere Ruhe erreicht werden können. Unter dem Thema „Schritte in die Stille“ finden sich fünf Artikel, in denen auf konkrete Handlungsweisen Bezug genommen wird. Gehmeditation und das „Stehen wie eine Säule“ werden dabei ebenso berücksichtigt, wie die Frage nach der Bedeutung von Stille innerhalb der taoistischen Übungstraditionen. Oftmals wird der meditative Aspekt des Taijiquan betont. Dieter Mayer macht in seinem Artikel „Taijiquan als meditative Kampfkunst“ deutlich, dass die Stille kein Endzweck des Taijiquan ist, sondern ein Mittel zum Zweck, um die Bewegungen besser lernen und verstehen zu können.

3. Bewertung

„Endlich Ruhe“ ist mehr als nur ein Kongressband. Es ist ein Appell an alle von Hektik und Unruhe geplagten Menschen. Es ist eine Unterstützung für Menschen, die sich nach Ruhe sehnen, und es ist eine Zusammenstellung verschiedener praktischer und theoretischer Hintergrundinformationen über Taijiquan und Qigong. Mir hat das Heft sehr zugesagt, weil auch ich einer der Menschen bin, die es lieber etwas ruhiger angehen lassen. Der Inhalt der Zeitschrift hat mich vollkommen überzeugt. Es ist klar, dass es sich bei einem Kongressband nicht um einen praktischen Handlungsleitfaden handeln kann, der mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen in einen meditativen Zustand führt. Doch die Fülle an Informationen und die unterschiedlichen Sichtweisen und Ansätze der Autoren haben mir neue Einsichten in mein praktisches Training eröffnet. Ich denke, dass „Endlich Ruhe“ von allen gelesen werden kann, die sich für Taijiquan und Qigong interessieren. Zwar werden in einigen Artikeln bestimmte Grundlagen als Vorwissen vorausgesetzt, aber im Allgemeinen sollte es keine Verständnisprobleme geben, so dass sowohl Fortgeschrittene, als auch Anfänger von der Lektüre profitieren werden.

Rezensent: Christoph Eydt

google.com, pub-5093373437036984, DIRECT, f08c47fec0942fa0