Luohan Gong

Luohan Gong – Qigong aus dem Shaolin Tempel

Luohan Gong - Qigong aus dem Shaolin TempelDieses sehr alte und interessante Qigong stammt aus dem Shaolin Tempel und ist nach den 18 legendären Wächtern des Buddhismus benannt. Man sieht in diesem Qigong noch sehr deutlich verschiedene Einflüsse aus dem indischen Yoga. Luohan Gong ist die Mutter von zahlreichen populär gewordenen Qigong Übungsreihen.
Die Übungen stärken die Muskeln, Knochen und Sehnen, der ganze Körper wird mit Qi gefüllt.
18 Luohan Gong ist gleichermaßen für Anfänger und Fortgeschrittene interessant. Luohan Gong wird dem Wai Dan – äußeren Elixir zugerechnet. Diese Übungen erzeugen an den gewünschten Stellen zunächst durch gezielte Kontraktionen und Stretch absichtlich einen Qi Stau. Dieses Übermaß an gestautem Qi wird dann durch akzentuiertes Loslassen freigegeben und kann über die Meridiane nach innen fliessen um die Organe zu nähren.

Es heißt in einem alten Text zum Luohan Gong: „Es ist notwendig, besondere Aufmerksamkeit auf die Tatsache zu lenken, dass der Geist das Atem- Qi führt und das Atem- Qi in Einheit mit der Körperkraft Li handeln sollte. Das Atem- Qi muss die physische Kraft Li stärken und die Kraft Li muss das Atem – Qi lenken“.

Was bewirkt Luohan Gong?

  • Kräftigung der Sehnen, Knochen und Muskulatur – verbesserte Haltung Entspannung der Muskulatur – daraus resultiert ein freier Qifluss.
  • Öffnung der Gelenke – verstärkt den Qifluss. Das ist ein Schlüsselpunkt im Qigong und der chinesischen Kampfkunst.
  • Nährt die Organe.
  • Qi dringt in die Knochen – „Xi Sui Jing“- das Waschen des Knochenmarks
  • Beruhigung und Vertiefung des Geistes, Stärkung der Intention (Yi).

Übungsanleitungen & Videos zu 3 Übungen des Luohan Gong

Nachstehend finden Sie Übungsanleitungen und Videos zu 3 ausgesuchten Übungen des Luohan Gong.

Mehr Übungen finden Sie in unserem Mediabereich: Qigongübungen zum Mitmachen und auf unserem Youtube-Kanal „Qigong-Übungen“.

Links und rechts Blumen stecken – Zuo You Cha Hua

Teil 1
Wir stehen gerade mit geschlossenen Beinen. Dann sinken wir in den rechten Fuß und heben gleichzeitig das linke Bein und strecken den linken Arm mit der Handfläche nach oben vor dem Körper aus. Die Finger der rechten Hand zeigen zum linken Ellenbogen. Nun senken wir den Schwerpunkt weiter ab und gleiten mit dem linken Bein weit zur zur Seite und verlagern dabei das Gewicht nach links. Dabei drehen die Handflächen nach unten und folgen der Gewichtsverlagerung nach links. Jetzt drehen beide Handflächen und stehen bis auf Gesichtshöhe nach oben. Dann verlagern wir das Gewicht wieder nach rechts. Die beiden Hände folgen dem Körper und sind dabei in einer Position, als ob wir jemanden am Unterarm (Ellenbogen und Handgelenk) packen würden und mit der Gewichtsverlagerung nach rechts ziehen. Danach drehen die Hände abermals und drücken mit einer Gewichtsverlagerung zurück nach links zur Seite. In der Endposition schauen dann beide Handflächen nach außen. Die Fingerspitzen der linken Hand nach vorne, die der rechten hinauf. Die linke Hand ist etwa auf Kopfhöhe, die rechte auf Achselhöhe. Der Blick geht über die rechte Schulter. Danach schließen wir die Beine und kehren in die Mitte zurück. Die Hände berühren dabei einander an den Fingerspitzen. Jetzt wiederholen wir die Übung zur anderen Seite. Insgesamt je 3x links und rechts.

Teil 2
Jetzt gehen wir ohne Unterbrechung in den Reiterstand, Ma Bu und drücken mit beiden Faustrücken gegen die Innenseite der Oberschenkel. Dann drücken wir die linke Faust ganz nach oben und während wir sie wieder hinunterbringen, drücken wir die rechte Faust nach oben. Wir üben so wieder drei Zyklen.

Teil 3
Wenn die rechte Faust das letzte Mal oben ist, verlagern wir das Gewicht ganz nach rechts, sodass sich die linken Zehenspitzen vom Boden lösen. Mit dem Gewicht neigen wir uns nach vorne hin zum linken Fuß, wobei die rechte Faust über dem Kopf in Richtung liner Zehenballen zieht und die linke Faust nach hinten zieht. Dann wechseln wir die Seite. Wir wiederholen die Übung wieder je drei Mal zu jeder Seite.

Teil 4
Wenn wir das letzte Mal zur rechten Seite hin gestretched haben, verlagern wir das Gewicht nach rechts vorne in den Bogenschritt und drücken die rechte Hand stark abgewinkelt, mit den Fingerspitzen nach hinten hinauf. So als wollten wir ein Tablett tragen. Die linke Hand drückt auf Höhe des rechten Ellenbogens unterstützend nach oben. Der Blick folgt der oberen Hand. Wir halten diese Position einige Sekunden. Dann wechseln wir die Position zur anderen Seite. Danach beenden wir die Übung und kehren zur Ausgangsposition zurück.

Video „Links und rechts Blumen stecken“

Der Eiserne Ochse pflügt die Erde – Tie Niu Gang Di

Teil 1
Wir stehen gerade mit geschlossenen Beinen. Jetzt ziehen wir die Fäuste an die Taille und steigen gleichzeitig mit dem rechten Bein dicht hinter das linke. Dabei setzen wir aber nur die Fußaussenkante des rechten Fußes auf. Dann greifen wir mit der rechten Hand das linke Handgelenk etwa auf Schulterhöhe und ziehen mit der rechten Hand die linke Faust hinunter bis zum Boden. Dann richten wir uns wieder auf und gehen in die Grundstellung mit beiden Fäusten an der Taille zurück. Wir wiederholen die Übung jeweils 3x links und rechts.

Teil 2
Wir kehren in die Ausgangsposition zurück und steigen dann gleich in den schulterbreiten Stand. Jetzt heben wir die Arme bis etwas über Schulterhöhe und blicken in die Handflächen (Lao Gong Punkte). Dabei verlagern wir das Gewicht in die Fersen und heben die Zehenballen etwas an. Wir achten dabei den unteren Rücken (Ming Men) offen zu halten und verharren in dieser Position einige Atemzyklen. Danach kehren wir in die Grundposition zurück.

Video „Der Eiserne Ochse pflügt die Erde –

Tie Niu Gang Di“

Die Schwalbe trinkt Wasser – Yan Zi Cui Shui

Wir stehen gerade mit geschlossenen Beinen. Jetzt sinken wir in das rechte Bein und ziehen gleichzeitig die Arme auf Bauchhöhe bogenförmig und mit etwas Spannung auseinander und heben dabei das linke Bein deutlich an. Dann setzen wir den linken Fuß ausgedreht etwas vor dem rechten Bein ab und senken den Schwerpunkt nach unten ab. Dabei drücken wir mit dem linken Faustrücken den rechten Arm etwas oberhalb des Ellenbogens zurück hinter den Kopf. Wir dehnen dabei unsere gesamte rechte Flanke. Dann lösen wir die Stellung auf, sinken in das linke Bein und ziehen die Hände wieder bogenförmig in Bauchhöhe auseinander und wiederholen die Übung spiegelverkehrt zur anderen Seite. Insgesamt machen wir die Übung links und rechts je 3x.



Video „Die Schwalbe trinkt Wasser – Yan Zi Cui Shui“

Yonghui Deistler-Yi

Taiji Forum 2017 – Yangsheng – Care for Life





Autorin: Yonghui Deistler-Yi

Fotos: Yonghui Deistler-Yi

google.com, pub-5093373437036984, DIRECT, f08c47fec0942fa0