Ursprung des Wudang Taiji Quan und Zhang San Feng

Patriarch Zhang San FengZhang San Feng (張三丰) war ein Daoist aus Yi Zhou in Lao Dong (südwest des heutigen Zhang Wu in Liaoning) der Yuan und Ming Dynastie, dessen Name Quan Yi oder auch un Shi und Jun Bao waren. Später nannte er sich San Feng. Die schriftlichen Aufzeichnungen über ihn sind sehr mystisch und suspekt. Laut offizieller Aufzeichnungen wurde er entweder im Jahre 960, 1247 oder 1279 geboren. San Feng, im Chinesischen 三丰, sieht aus wie die Trigramme Qian Kun, also Himmel und Erde, des Bagua Symbols. Dies war der Name den er sich selbst gegeben hatte, als er Daoist wurde. Er praktizierte Shaolin Gong Fu und war ein Experte im Weissen Kranich und Schlangen Stil, und auch das gerade Schwert beherrschte er meisterlich. Zhang San Feng wurde “schmutziger Zhang” (張邋遢 Zhang Lata) genannt, weil er sich nicht um sein Äusseres scherte. Es wurde erzählt das Zhang San Feng eine starke schildkrötenartige Figur hatte, sehr gross war und den Rücken eines Kranichs, grosse Ohren und runde Augen hatte. Er hatte einen dicken Bart und konnte an einem Tag mehr als 500 Kilometer zu Fuß zurücklegen. Er trug stets einen daoistsichen Hut und einen Regenmantel aus Stroh. Bei einem Mahl konnte er Unmengen essen, manchmal konnte er Tage lang oder gar Monate keine Nahrung zu sich nehmen. Er war sehr gebildet und konnte jedes Buch oder Poesie welche er las auswendig. Er war sehr frei und hatte das Benehmen der Unsterblichen.

Legenden und Sagen um Zhang San Feng

Es gibt einige Legenden zu seinem Leben, seiner Erfahrung und seinen Abenteuern. Eine besagt, das am Ende der Song Dynastie eine Rebellion ausbrach und der Kaiser Hui Zong ihn bat zu helfen. Zhang San Feng soll dann über Nacht mehrere hundert Soldaten mit bloß einer Hand besiegt haben. Eine andere Geschichte besagt, das er ohne Getreide leben konnte und sich so schnell wie Unsterbliche bewegen und nach dem Tod wieder auferstehen konnte. Sein ganzes Leben war er immun gegen Reputation und Reichtum und war angetan von Kultivierung in Einsamkeit. Offizielle Angaben besagen, das er einst Magistrat war, aber diese Position aufgab und etwas später seine Familie verließ um ein Daoist der Quan Zhen Tradition zu werden (全真道 Quanzhen Dao ). Einmal traf er den Unsterblichen mit Namen Feuer Drache (火龍真人 Huolong Zhenren), welcher ihn in der inneren Alchemie unterwies. Durch das Land wandernd verbrachte er auch ein paar Jahre am Hua Shan, bevor er sich mit seinen Schülern am Wudang Shan niederließ. Zhang San Feng baute eine Hütte zum kultivieren und sagte vorraus das der Wudang Berg bald eine grosse Bekanntheit und Blühte erfährt. Er riet seinen Schülern achtsam die Dao-Praxis an nächste Generationen weiter zu geben. Bald darauf verließ er Wudang Shan und machte sich auf nach Sichuan, um den Wahren Menschen zu treffen und die Historischen Stätten des Qing Cheng Berges und des He Ming Berges zu besuchen.
In Jin Yong’s Buch “Das himmlische Schwert und der Drachen Säbel” , war Zhang San Feng ein Shaolin Schüler der späten Song Dynastie, und wurde am neunten Tag des vierten Mond-Monats im Jahre 1247 geboren. Jedes Jahr werden an diesem Tag überall in Wudang Shan Festivitäten veranstaltet und der Patriarch geehrt. Nach Angaben dieses Buches hatte Zhang San Feng sieben Schüler und lebte mindestens bis zum Ende der Yuan Dynastie. Er wurde jedoch auchnoch gegen Ende der Regierungsperiode des Tian Shun(1457-1464) gesehen. Somit hat er über 200 Jahre gelebt. Nach Angaben der Familien Archive der Yang un Wu Familie aus dem späten 19. Jahrhundert, trug der Meister von Zhang San Feng den Namen Xu Xuan Ping (許宣平), ein daoistischer Eremit und Poet und ein Experte der Dao Yin Übungen, welcher in der Tang Dynastie gelebt hatte. Zhang San Feng’s Legende besagt das er einmal auf dem Wudang Shan beobachtet hat wie eine Schlange mit einem Vogel gekämpft hat, und er von der Defensiv-Taktik der Schlange inspiriert wurde. Zhang San Feng fand eine Methode wie er seinen Geist fokussieren kann, selbst wenn der Körper in Bewegung ist. Wenn der Geist die Bewegung führt, folgt der Atem natürlich. Eine immerwärende Transformation von Yin und Yang. Mit den Prinzipien des You Wei und Wu Wei (Aktion und Non-Aktion), dem Prinzip des Taiji und Bagua (acht Trigramme) erschuf er eine Form der Kampfkunst die auf der Daoistsichen Philosophie, innerer Kultivierung, Weichheit statt Hart sein, basiert. Am Anfang wurde seine Kampfkunst “Schule der Vögel und Schlangen” genannt, erst viele viele Generationen später wurde angefangen den Begriff Taiji Quan, also Taiji Boxen zu benutzen.

Die Entwicklung seiner Kunst

Zhang San Feng gab sein Wissen an Lu Qiu Yun, Liu Gu Quan, Yang San Cheng, Zhou Zhen De, Li Xing Zhi, Qiu Xuan Qing weiter. Li Xing Zhi gab diese Lehre an Zhi Dao Ren, Shu Fu Chu weiter; Qiu Xuan Qing an Yan Shan Ming, Pu Shan Yuan, Ma Shan Ning, etc.
In einigen Schriften war Wang Zong Yue, eine legendäre Figur in der Geschichte des Taiji Quan, ein berühmter Schüler von Zhang San Feng. Zwei von Wang’s Schülern, Chen Zou Ting (Chen Wang Ting), der Begründer des Chen Taiji Quan und Jiang Fa, der Begründer des Zhao Bao Taiji Quan, trugen sehr viel zu der Entwicklung des modernen Taiji Quan im 16. Jahrhundert bei. Chen, Zhao Bao, Yang, Wu, Sun, Wu/Hao und all die anderen Taii Quan Stile der modernen Zeit basieren auf den Prinzipien und Theorien der inneren Kampfkunst des Zhang San Feng. Er ist Author vieler daoistischer Schriften, unter anderem von einem Traktat über Taiji Quan und der Methode der Kultivierung des Dao um damit fit zu bleiben.

Der folgende Text ist die Übersetzung der Theorie

Jede Bewegung ist mit dem ganzen Körper und ist leicht und agil.
Qi sollte voll und stimuliert sein, Shen (Spirit) sollte zurückgezogen und innerlich sein.
Forlaufende, gleichmässige und fliessende Bewegungen, kein Teil ist getrennt.
Die Energie wurzelt in den Füssen, wird durch die Beine geleitet, von der Hüfte gelenkt und erscheint in den Händen und Fingern. Die Füsse, Beine und Hüfte müssen eine Einheit sein. Das Nichterlangen einer überragenden Position und somit einen Vorteil zu haben, liegt daran das der Körper durcheinander und konfus ist.Um diese Unordnung zu korrigieren, muss man die Stellung Hüfte und Beine verändern.
Oben und unten, vorwärts und rückwärts, links und rechts, es ist alles das Selbe. Alles ist getan mit Yi (Vorstellungskraft), nicht äusserlich.
Wenn du nach oben bewegst, dann muss dem Geist auch unten gewahr sein, wenn man nach vorne bewegt, muss der Geist auch an hinten denken. Wenn man nach links lehnt, sollte der Geist auch gleichzeitig rechts beachten. Dann wird die Wurzel getrennt und sofort und mit Sicherheit gekippt. Man muss Wesentliches von Unwesentlichen unterscheiden. Wo Wesentliches ist, da ist auch Unwesentliches. Man muss das Eine von dem Anderen unterscheiden.
Taii Quan ist wie ein langer Fluss, fliessend ohne Unterbrechung.
-Patriarch Zhang San Feng´s Theorie des Taiji Quan

Die fünf Hobbies des Zhang San Feng

1) Schwert Fechten im Mondlicht – um das Qi zu kultivieren
2) Taii Quan üben wenn es Dunkel war – um Energie zu kultivieren und den Geist zu stärken
3) An windigen Nächten zu klettern – um den Atem zu verlängern
4) Lesen von klassischen Schriften an regnerischen Nächten – um den Geist zu reinigen
5) Jede Nacht um Mitternacht meditieren – um seine eigene Natur zu erleuchten

Wudang Taiji Quan

Jede Technik hat eine oder mehrere Anwendungen. Einige sind zu Selbstverteidigung, andere sind Qi Gong Übungen, wieder andere sind Nei Gong Methoden. Das Wissen üben die Anwendungen ist essentiell.
Am Anfang sind die Bewegungen einfach und werden mit dem Fortschritt immer komplexer. Wenn der Praktizierende ein höheres Level erreicht hat, werden die Bewegungen wieder einfacher aber sie sind nun gefüllt mit Energie und das Qi fliesst frei und ungehemmt in jeden Teil des Körpers. Der ganze Körper ist stabil, gut balanciert und verwurzelt.
Die Praxis von Wudang Taiji Quan hat mehrere Vorteile: die Gesundheitsübungen und Selbstverteidigung, die spirituelle Praxis und das kultivieren des Dao, die Balance von Yin und Yang, die Beschlichtigung der Emotionen, Achtsamkeit und Meditation, und einige mehr.

Weitere Artikel zu Thema „Wudang Shan“

Wudang Shan

zhen wu

Wudang Ba Gua Zhang

Xing Yi Quan in der Wudang Schule

Author: Liu De Ming, Leiter des Wudang Daoist Institute in Deutschland

Fotos: Liu De Ming