Die Kurzform nach Cheng Man Ching

Die 37er Kurzform nach Prof. Cheng Man Ching

Die Kurzform nach Cheng Man Ching ist eine weit verbreitete und leicht zu lernende Tai Chi-Form, die dem Yang-Stil entlehnt ist und deren Schwerpunkt das Sinken und Wurzeln während der Bewegungen ist.

Cheng Man Ching (1901-1975) ist der wohl bekannteste Tai Chi Chuan-Lehrer in Amerika und Europa. Auch wenn er bereits gestorben ist, besteht seine Lehre fort. Er selbst hat bei Yang Chengfu (1883-1936) den Yang-Stil des Tai Chi gelernt. Er veränderte die ursprüngliche lange Form dieses Stils, indem er die Bewegungen auf 37 Bilder gekürzt hat. Diese Verkürzung hat es ihm ermöglicht, Tai Chi in der westlichen Welt bekannt zu machen.

Cheng Man Chings Tai Chi

Loslassen und Leichtigkeit in Cheng Man Chings Tai Chi Chuan

Cheng Man Chings Tai Chi

Professor Cheng Man Ching

Es ist umstritten, ob das Tai Chi Chuan nach Cheng Man Ching als Yang-Stil bezeichnet werden kann oder nicht. Da die Bewegungen und die Inhalte aus dem Yang-Stil stammen, spricht vieles dafür. Dagegen spricht die Tatsache, dass die offiziellen Familienvertreter der Yang-Familie das Tai Chi von Cheng Man Ching nicht als ihren Familienstil anerkennen und zudem behaupten, er hätte nicht alles aus diesem Stil gelernt. Um diesen Umständen gerecht zu werden, könnte man das Tai Chi von Cheng Man Ching als Yang-Stil nach Cheng Man Ching oder schlicht Cheng Man Ching-Tai Chi nennen.

Cheng Man Ching hat in seinem Unterricht die Schwerpunkte auf das Entspannen und das Sinken gerichtet. Das hat zu dem Vorwurf geführt, er würde ein „kastriertes“ Tai Chi Chuan lehren, da Tai Chi aus mehr bestehen würde, als nur aus den Aspekten des Entspannens und Sinkens. Betrachtet man einige Schüler von ihm bzw. Schüler der Schüler, dann ist ihnen stets eine besondere Leichtigkeit anzumerken. Und in diesem Sinn sind Entspannen und Sinken die essenziellen Grundlagen für gutes Tai Chi nach Cheng Man Ching.

Loslassen und Leichtigkeit in Cheng Man Chings Tai Chi Chuan

Professor Cheng Man Ching. Foto:Ken van Sickle

Für Cheng Man Ching war es wichtig, die Grundprinzipien des Tai Chi so einfach wie möglich zu halten bzw. sie immer weiter zu vereinfachen – ohne sie aufzugeben oder zu stark zu verändern. Im Tuishou kann man diesen Ansatz sehr gut erkennen. Es gibt einige Videos von Cheng Man Ching, auf denen er seine Fähigkeiten im Push Hands zeigt. Und diese Fähigkeiten zeigen keinen Kämpfer, der um jeden Preis gewinnen will, sondern einen entspannten und ruhigen Mann, der zum richtigen Moment die richtige Bewegung ausführt. Um diese Qualität zu erreichen, ist es erforderlich, einfach zu denken und einfach zu handeln. Entspannen und Sinken sind hierbei die leitenden Prinzipien. Cheng Man Chings Tai Chi ist besonders weich.

Da traditionelle Gepflogenheiten nur eine untergeordnete Rolle spielen und Cheng Man Ching stets eine geistige Offenheit seinen Schülern ans Herz gelegt hat, wird auch die geistige Flexibilität gefördert. In sämtlichen Kurzformen, die sich auf Cheng Man Ching berufen, liegt der Schwerpunkt auf den Tai Chi-Prinzipien und weniger auf den Anwendungen und Techniken. Die kurze Form, die Cheng Man Ching entwickelt hat, ist eine ruhige und fließende Form, der man das Kämpferische nicht ansieht. Durch die innere Einstellung, dass Kämpfen dem Loslassen widersprechen würde, ist eine Form entstanden, die ganz nach dem Motto Cheng Man Chings „Ins Verlieren investieren“ einen Menschen fördert, der nicht mehr unnötig anhaftet oder verkrampft. Das Loslassen vollzieht sich als ein mentaler Akt, der über die körperlichen Übungen initiiert wird.

Wer die Kurzform nach Cheng Man Ching lernen möchte, der steht vor einer Fülle an Angeboten, denn inzwischen gibt es viele, teilweise sogar verschiedene, Formen, die auf Cheng Man Ching zurückzuführen sind. Da Cheng Man Ching selbst kein starres System unterrichtet hat, sondern stets um die Erforschung der Tai Chi-Prinzipien bemüht war, ließ er auch seinen Schülern die notwendigen Freiheiten zur Forschung. Und diese Schüler haben wiederum ihre Schüler inspiriert. Zu seinen bekanntesten Schülern gehören William C. C. Chen, Huang Sheng Shyan, Benjamin Lo, Dr. Tao Ping Siang, Ken van Sickle und Wang Chin Shih. Jeder dieser Lehrer hat seine ganz eigene Art und Weise, das von Cheng Man Ching erlernte Tai Chi anzuwenden und zu erklären.

Autor: Christoph Eydt

Fotos: Ken van Sickle

Tipp: Videos mit „Prof. Cheng Man Ching (Zhèng Mànqing)

google.com, pub-5093373437036984, DIRECT, f08c47fec0942fa0