#MartialMonday 10 - Schützen Links und Rechts

#MartialMonday 10 – Schützen Links und Rechts

#Martialmonday – Austeilen oder einstecken? – Formanwendung Schützen links und rechts

In der Form sind die Bewegungen „Schützen links“ und „Schützen rechts“ Bewegungen, um sich zu schützen. Genauer gesagt schützt man seinen Raum: In den Bereich zwischen Arm und Körper soll niemand ohne Erlaubnis reinkommen. Wenn es jemand versucht, wäre das als Aggression zu werten.

Wir üben also eine Verteidigungsbewegung. Aber ist Angriff nicht die „beste Form der Verteidigung“? Im Taijiquan stimmt das. Allerdings nicht in dem Sinn, dass jede ungerichtete Aggression gerechtfertigt ist. Vielmehr ist die Bewegung die gleiche – ob man expandiert um seinen Raum zu behaupten oder ob man expandiert, um zuzuschlagen. Diese Woche teilen wir bei #martialmonday eine Runde aus.

Wie man bei Schützen links und rechts vorausschauend abwehrt

Der Ablauf der ist derselbe wie beim Ellbogenstoß, aber diesmal ist das Bild ein anderes. Die Faust (eigentlich die Finger, die die Faust bilden) gehen schräg nach oben raus. Wie weit es nach oben außen geht, ist jedem selbst überlassen. Der Schwerpunkt der Übung liegt hier darauf, dass man präzise in das Bild geht. Bei der Übung mit Partner liegt das Bild auf der Pratze oder knapp (später auch ein bißchen weiter) dahinter.

Ein guter Partner sein – Es richtig zu nehmen wissen

#MartialMonday 10 - Schützen Links und RechtsDer Partner oder die Partnerin, die die Pratze hält, übt selbst auch. Sie muss sicherstellen, dass sie die Boxstöße mit dem ganzen Körper nehmen kann. Dazu muss sie im richtigen Augenblick dagegen gehen. – Das heißt, sie geht in ein Bild, das etwas in die Richtung geht, aus der die Faust kommt. Wenn sich beide Bilder überlappen, neutralisieren sich die beiden Kräfte. Für beide Partner ergibt sich – bei geringer Verletzungsgefahr – eine Rückmeldung über ihren Status. Gleichzeitig wird die Einheit von Angriffs- und Abwehrbewegung deutlich.

Bonus-Übung

Wenn man die Übung etwas auflockern will bzw. bevor es zu verbissen wird: einfach mal zwischendurch die Pratze wegziehen. Der schlagende Partner sieht dann, ob er ein Bild gemacht hat oder mit Schwung arbeitet. Er kann sehen, wie dieses Bild aussieht und wo es sich befindet. Der Partner, der die Pratze wegzieht, übt sich im Timing. – Zieht er zu früh weg, wird der Partner gar nicht erst loslegen oder die Aktion abbrechen.

Im Video heute eine kleine Wiederholung der ersten Bewegungen und dann: buffbuffbuff.

google.com, pub-5093373437036984, DIRECT, f08c47fec0942fa0