Coronavirus

Der Coronavirus: Krankheitsbilder

Der Coronavirus: Krankheitsbilder und der Weg aus der Angst
#PhilosophicalFriday

Ich schreibe das hier, weil mich die Folgen von Falschinformationen über den Coronavirus beunruhigen. Wenn die Wahrheit das erste Opfer des Krieges ist, dann scheint das Mitgefühl das erste Opfer im Krieg gegen einen vermeintlich tödlichen Super-Virus zu sein.

Coronavirus

Die Krankheitsbilder infizierter Menschen

Der neue Coronavirus ist ein PR-Profi. Sein gewählter Name hört sich gefährlich an und mit seiner Herkunft aus China hat er all die Unsicherheit und Zweifel auf seiner Seite, die eine gute Story ausmachen. Über die eine Frage, ob die chinesische Regierung in der Lage sein wird, angemessen zu reagieren, und über die andere Frage, ob sie es offen zugeben würde, wenn dies nicht der Fall sein sollte, kann die Welt für Wochen spekulieren.

Fakt ist, dass der neue Coronavirus nichts fundamental Neues ist. Es ist lediglich ein anderer Typ des Coronavirus, wie es auch SARS und MERS gewesen sind. Einige werden sich erinnern – der Aufschrei war groß, aber die Folgen nicht annähernd so schlimm, wie sie ausgemalt wurden. Die Symptome umfassen Fieber, Halsschmerzen, Durchfall und Lungenentzündung. Kinder neigen nicht dazu, so schwere Symptome zu entwickeln wie (ältere) Erwachsene, aber es ist zu früh zu sagen, ob das eine allgemeine Regel ist. (Wenn ihr mehr lesen wollt, seht https://www.nytimes.com/article/what-is-coronavirus.html?action=click&pgtype=Article&state=default&module=styln-coronavirus&variant=show&region=MID_MAIN_CONTENT&context=storyline_guide (englischer Artikel).

Das bedeutet: Das Krankheitsbild des Coronavirus, als eines normalen Virus ohne Superkräfte, kann mit einer Lungenentzündung verglichen werden. Trotz allem, was anders ist, wenn etwas neu ist, ist es eine normale Krankheit, die mit normalen medizinischen Mitteln behandelt werden kann. – Und nur ein kleiner Hinweis an alle Qi-Meister und Fans des Medical Qigong: Nein – auch wenn der Virus aus China kommt – Qi-Übertragung durch die Luft oder Distanzheilung helfen auch hier, wie immer, nicht.

Reaktionsmuster nicht infizierter Menschen

Kalligraphie "ansteckende Krankheiten"
Beide Zeichen – yi oben und wen links unten – bedeuten „ansteckende Krankheiten“. Der durchgestrichene Kommentar lautet: Es ist sinnlos, diese Zeichen schön zu schreiben. Kalligraphie von Wang Ning

Was verbreitet sich schneller als jeder Virus? Das Gerücht. Und geht da draußen anscheinend ein Gerücht um, dass alle, die ein bißchen asiatisch aussehen, Träger einer tödlichen Krankheit sein können. Ein beliebter Weg nicht-infizierter Menschen sich zu beschützen, scheint eine Art durchgedrehter Rassenanalyse zu sein. Menschen, die „asiatisch“ aussehen, werden aus Metros oder Bussen geworfen: Vielleicht bist du Koreanerin oder Französin von Geburt, aber: Sicherheit zuerst.“ Ärzte in der Notausnahme, die asiatisch aussehen, werden von Patienten zurückgewiesen, weil: „Man weiß ja nie.“ In Berlin zwangen Studenten ihre eigene Mitbewohnerin – die aus China ist, aber über ein Jahr nicht dort war – in ein Krankenhaus zu gehen und sich testen zu lassen: „Nur um sicher zu gehen.“ Ich finde so etwas ungeheuerlich – und werde sofort von anderen erinnert: Ja, aber vielleicht haben diese Leute einfach Angst. Das haben sie vielleicht gesagt, um mir mein Unbehagen auszureden. Aber warum kein Prinzip daraus machen?

Vorsicht ist besser als Nachsicht – Einige Tips zum Überleben ohne Angst

Wenn du mit dem Gedanken spielst, Diskriminierung gegen Asiaten oder Menschen von denen zu denkst, dass sie asiatisch aussehen, als Strategie zu verstehen, weil dein Motto ist „Vorsicht ist besser als Nachsicht“ – dann werden dich auch diese Tips für ein langes Leben interessieren.

Guck dir keine Bilder von Koalas an. Sie mögen zwar süß sein, aber sie sind am aussterben – und das wird dich depressiv machen. Depression ist eine der Hauptursachen für Selbstmord. Um sicher zu gehen, solltest du jeden bedeutsamen Kontakt mit der Natur vermeiden, weil: es steht gerade nicht so gut um unsere Umwelt.

Denke auch nicht an Flüchtlingskinder. Sie mögen menschlich sein, aber sie befinden sich in einer Lage, die jeden Mitmenschen mit Traurigkeit erfüllen muss: Ohne Zuhause, vielleicht sogar ohne Familie, manchmal allein in einem fremden Land ohne ein bekanntes Gesicht an ihrer Seite, das ihnen durch den Tag hilft. Herzzerreißend, nicht wahr? Und weil Herzkrankheiten eine der gewöhnlichsten Todesursachen sind, wollen wir unsere kleinen Herzen damit ja nicht belasten, oder? Dasselbe gilt für Kinder, die hungern, krank sind oder arm. – Und um sicher zu gehen, sollten wir diese Herangehensweise auch auf Erwachsene ausdehnen. Die sind zwar nicht so süß wie Kinder, aber man kann nicht vorsichtig genug sein.

Ich weiß, dass hört sich komisch an, aber ein gelassenes Gemüt ist der erste Weg zu einem ruhigen, langen Leben.
Mit der Zeit werdet ihr in der Lage sein, diese Herangehensweise entsprechend eurer persönlichen Bedürfnisse anzupassen.

Und mit etwas Übung und noch mehr Glück werden euch Krankheit und Tod in keiner Form mehr berühren, obwohl sie direkt vor euren Augen geschehen. Ihr werdet immer in der Lage sein, die Situation entsprechend zu beurteilen und euch davon zu distanzieren. Auf eine Weise werdet ihr unsterblich sein – weil der Tod keinen Unterschied macht für diejenigen, die innerlich schon lange tot sind.

Eine abschließende Bitte

Ja, das war zynisch. Aber vielleicht ermutigt dich das, das nächste Mal kurz inne zu halten und dir dir ein Herz zu fassen, wenn jemand angegangen wird und du daneben stehst und zweifelst, ob du etwas sagen sollst. Sag nicht nichts, weil dein erster Impuls ist, mit der Angst der Täter zu gehen. Vielleicht schaffst du es, auf dein Mitgefühl zu achten, das versucht, sich Gehör zu verschaffen und statt dessen das Opfer zu unterstützen. Dann wäre das Leben lebenswert, egal wie kurz es sein mag.

Autorin: Gabi Kannenberg
Kalligraphie: Wang Ning

 

google.com, pub-5093373437036984, DIRECT, f08c47fec0942fa0