Chi und Gesundheit

Chi in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gilt ein Mensch als gesund, wenn sein Chi, sprich seine Lebensenergie stark genug ist und im Körper gleichmäßig zirkuliert. Wenn ein Mensch krank ist, dann liegt ein Ungleichgewicht vor, welches durch eine umfassende Therapie wieder ausgeglichen werden soll.

Chi und TCMAkupunktur, Akupressur, Tai Chi und Qigong erfreuen sich aktuell an großer Beliebtheit. Immer mehr Heilpraktiker und Ärzte bieten diese Leistungen an und ermöglichen ihren Patienten damit den Zugang zu weiteren komplementärmedizinischen Verfahren. Bei den oben genannten Verfahren handelt es sich um Therapien der Traditionellen Chinesischen Medizin. Diese Heilkunde stellt zwar keine Alternative zur Schulmedizin dar, bietet aber aufgrund des über Jahrtausende gesammelten Erfahrungswissens wichtige Ergänzungen zu den hier etablierten Therapiekonzepten.

Chi und das Gleichgewicht von Yin und Yang 

Chi im Kreislauf der 5 Elemente

Chi und die Meridiane

Surf-Tipps zu „Chi“

Chi und das Gleichgewicht von Yin und Yang

Wenn im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin von Krankheiten oder von der Gesundheit gesprochen wird, dann ist dies ausschließlich mit dem Chi-Begriff möglich. Der menschliche Körper wird als ein komplexes Energiegefüge angesehen, welches durch bestimmte Chi-Strukturen gekennzeichnet ist. Diese Strukturen sind dynamisch. Und diese Dynamik ihrerseits beruht auf einem Gleichgewicht, welches empfindlich gestört werden kann.

Yin und YangWenn ein Ungleichgewicht eingetreten ist, hat ein Arzt die Aufgabe, die Ursache der Störung zu finden und zu eliminieren. Er darf sich nicht darauf beschränken, ausschließlich Symptome zu lindern. Um die Ursache zu finden, werden umfassende Untersuchungen angestellt, die sowohl die körperliche Konstitution des Patienten als auch dessen geistige Verfassung und Lebensbedingungen berücksichtigen,

Wenn ein Mensch gesund ist, dann ist seine Chi-Dynamik im Gleichgewicht. Das bedeutet, dass ein angemessener Ausgleich von Gegensätzen besteht. Die Gegensätze sind konzipierte Kategorien und werden mit Yin und Yang symbolisch dargestellt. Das eine bedingt das andere und bringt es zwangsläufig hervor. Aus hell wird dunkel. Und die Dunkelheit führt wieder zur Helligkeit. Das Verhältnis von Yin und Yang ist ein Spannungsverhältnis. Wenn einer der Pole zu stark wird, wird der andere Pol geschwächt. Diese Disharmonie zeigt sich auf der körperlichen Ebene durch bestimmte Krankheitsbilder.

Chi im Kreislauf der 5 Elemente

Neben Yin und Yang ist die Fünf-Elemente-Lehre für die Traditionelle Chinesische Medizin ausschlaggebend. Chi steht in einem Kreislauf, der nach den fünf Jahreszeiten verläuft: Frühling, Sommer, Spätsommer, Herbst und Winter. Gemäß der Fünf-Elemente-Lehre wird von Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser gesprochen. Diese Elemente stehen symbolhaft für bestimmte Organe und Organsysteme im Körper. Und jedes Organsystem bedingt ein anderes. Dabei dürfen die Organ-Begriffe nicht zu eng verstanden werden. Es geht nicht ausschließlich um die physischen Organe, sondern auch um die psychischen Dynamiken, die mit dem jeweiligen Organ zusammenhängen.

Der Kreislauf besteht aus vier Phasen: die Nährungsphase, die Schwächungsphase, die Kontrollphase und die Schädigungsphase. Es gibt fünf Yin-Organe und fünf Yang-Organe. Die Yin-Organe sind Leber, Herz, Milz, Lunge und Niere. Die Yang-Organe sind Gallenblase, Dünndarm, Magen, Dickdarm und Blase. Jedes Yin-Organ korrespondiert mit einem Yang-Organ. Und jedem Organ wird eine bestimmte Tageszeit zugeordnet, in welcher es besonders aktiv ist.

Chi und die Meridiane

8 Brokate Übungen zur Dehnung der MeridianeIm Körper befinden sich die Energieleitbahnen, die als Meridiane bezeichnet werden. Sie leiten die Energie durch den gesamten Körper. Es handelt sich um keine physischen Leitbahnen, wie beispielsweise Nervenbahnen oder Adern und Venen. Die Meridiane sind Teil der Vorstellungswelt, können aber mithilfe einiger Mittel erfahrbar gemacht werden. Auf den Leitbahnen befinden sich viele verschiedene Energiepunkte, die stimuliert werden können. Je nach Stimulation können so bestimmte Veränderungen im Energiesystem vorgenommen werden und die Gesundheit wieder hergestellt werden. Zur Stimulation können Nadeln, Finger, Moxa-Kraut oder Magnete usw. verwendet werden.

Surf-Tipps zu „Chi“

Chi Grundsatzartikel zum Verständnis eines ostasiatischen Schlüsselbegriffs.

Chi Gong Übungen Chi Gong bzw. Chigong, Qi Gong oder Qigong beruht auf Konzentrationsübungen, Bewegungsformen und Atemübungen. Nach der traditionellen chinesischen Auffassung wird Chi Gong geübt, um Körper und Geist zu kultivieren…

Weitere Übungen zum Aktivieren oder Regulieren von „Chi“ finden sie unter „Qigongübungen zum Mitmachen„. Sehr beliebt sind auch die 8 Brokate Qigong-Übungen. Wir haben zwei Varianten für sie bereitgestellt: „8 Brokate Video“ und „Acht Brokate Qigong- Übungsanleitung„.

Autor: Christoph Eydt

Fotos: taiji-forum.de

google.com, pub-5093373437036984, DIRECT, f08c47fec0942fa0