Wirbelsäulen Qigong

Wirbelsäulen-Qigong Übung 4

#wellnesswednesday Wirbelsäulen-Qigong Übung 4 – Schwingende Selbstmassage

Eine beschwingte Wirbelsäulen-Übung für euch alle – insbesondere für die unter euch, die die dritte Übung des Wirbelsäulen-Qigong zu technisch fanden. Einige von euch kennen diese Übung vielleicht unter dem Namen Lockerungsübung oder auch als „Stetiger Bär“. Hier wird die Übung genutzt, um eure Wirbelsäule spielerisch in Bewegung zu bringen und eure Hände dabei dazu zu verwenden, euren Oberkörper sanft zu massieren. Danke an Tsui für die Vorführung!

Grundlegende Schwungbewegung aus den Beinen

Wirbelsäulen QigongFange damit an, deine Arme ein bißchen herumzuschwingen, indem du dein Gewicht auf den rechten Fuß verlagerst und zur gleichen Zeit deine Hüfte nach rechts drehst. Wieder zur Mitte zurück drehen. Dann auf das linke Bein verlagern, die Hüfte dreht dabei nach links. Wenn du die Hüfte sorgfältig drehst, kannst auch du eine wringende Bewegung unten in deinem Fußgelenk fühlen, welches du gleichzeitig auflockerst.

Alles startklar für das Mitnehmen der Arme?

Die Arme frei schwingen

Baue zunehmend etwas mehr Geschwindigkeit und Momentum auf und lass die Arme natürlich schwingen.

Das Qi wecken

Zuerst berühren wir zeitgleich den Unterbauch und das Kreuzbein. Die Hände wechseln im Schwung mit dem Wechsel des Beines. Wir konzentrieren uns auf die Unterbauchregion um unseren Körperschwerpunkt herum, um unserer Bewegung Erdung zu geben. Der belastete Fuß steht fest auf dem Boden.

Die Nieren berühren

Wir stellen uns nun die Wirbelsäule als Zentralachse vor. Mache dir bewusst, dass sich die Achse immer mit deiner Gewichtsverlagerung mitbewegt. Wir fügen nun noch etwas mehr Schwung zu unserer Bewegung hinzu, damit die jeweils hintere Hand die gegenüberliegende Niere erreicht.

Die Lunge abklopfen

Wenn wir jetzt nich einen kleinen Impuls dazu geben, können unsere offenen Hände den oberen Teil unseres Oberkörpers erreichen. Vorne schlagen wir leicht auf unseren Brustkorb, leicht unterhalb des Schlüsselbeines. Zur gleichen Zeit schlagen wir auf der Körperrückseite auf den Brustkorb.

Selbstmassage

Um unsere Schultern und unseren Nacken zu massieren, brauchen wir die volle Rotation unseres Hüftgelenkes und müssen unsere Wirbelsäulen-Achse etwas energischer drehen.

Die Schultern massieren

Eine große Drehung unserer Hüfte ermöglicht es unseren Händen auf Schulterhöhe zu kommen. Wir strecken die Finger etwas mehr aus und lassen sie mit etwas Kraft auf die Schulter fallen. Die Hände sollten dabei oben auf der Schulter, möglichst weit hinten, am oberen Teil des Rückens landen.

Den Nacken massieren

Wenn wir unserem Schwung einen kleinen Drall nach innen geben, können wir jetzt unseren Nacken mit unserem Handrücken massieren.

Tipp: Die Halswirbelsäule lösen

Gucke während des Schwingens gerade nach vorne. Zusammen mit den schwingenden Armen ergibt sich so eine passive Bewegung, die deine Halswirbel sanft lösen wird.

Intensität

Es ist jedem selbst überlassen, die Intensität dieser Wirbelsäulen-Übung zu bestimmen: berühren, klopfen, massieren, schlagen,… Es gibt viele mögliche Abstufungen. Auf deinen Körper zu hören wird dir eine Idee geben, wie es für dich am besten ist.

Beginn und Ende der Wirbelsäulen-Qigong Übung 4

Du kannst sehr langsam anfangen, indem du zuerst nur das Gewicht verlagerst und die Hüfte drehst. Danach kannst du zunehmend etwas schneller werden, wenn die Hände die Wirbelsäule heraufwandern. Die Hände sollten auf natürliche Weise an der gewünschten Stelle landen – wenn sie nicht hoch genug kommen, musst du deine Drehung etwas anpassen.

Ab der Mitte der Übung kannst du – jetzt wieder langsamer werdend – die Handbewegungen in umgekehrter Reihenfolge durchlaufen, bis du am Ende wieder still stehst.

 

Video Wirbelsäulen-Qigong Übung 4

google.com, pub-5093373437036984, DIRECT, f08c47fec0942fa0