Das Element Holz / MU

Die Zuordnungen zu den 5 Elementen: Element HOLZ / MUElement_Holz

Im vierten Teil der Artikelserie zum Thema Die Lehre der 5 Elemente werden die 5 Elemente im einzelnen detailliert erklärt. Den Anfang macht das Element Holz, chinesisch „MU“. Einen Überblick von allen Artikeln dieser Serie finden Sie unter dem Punkt Surf-Tipps zum Thema >>5 Elemente<<. (nk)

Die Kräfte des Frühlings erzeugen Wind im Himmel, Holz auf der Erde, die Leber und die Sehnen im menschlichen Körper. (NEIJINGSUWEN)

Stadium der Entwicklung: Erwachen, Geburt und frühe Jugend
Jahreszeit: Frühling
Tageszeit: die Zeit um den Sonnenaufgang, der Morgen
Himmelsrichtung: Osten
Klimatischer Faktor: Wind / FENG, Wetterwechsel, Zugluft
Farbe: grün, blaugrün
Geschmack: der saure Geschmack des Elements HOLZ fördert das Element FEUER („Sauer macht lustig“)
Sinnesorgan „Öffner“: Augen
ZANGFU / Organfunktionskreise: Leber / GAN und Gallenblase / DAN

Energie (Element HOLZ / MU)

Harmonischer Aspekt im Element Holz

Wie wirkt sich zusätzliches YANG im Element Holz aus?

Wie wirkt sich zusätzliches YIN im Holz aus?

Geistige Qualitäten im Element HOLZ

Entwicklung von Kindern gefährdet durch

Raubende und freisetzende Energie im Element Holz

Wie äußern sich Ängste im Element Holz?

Energie (Element HOLZ / MU)

5 Elemente Lehre: Die Energie des Elements Holz, chin. MUYANG im YIN
Das Wirken des Himmels (YANG) findet seine Antwort in der noch kalten Erde (YIN)

Aufstrebende, wachsende, sich ausdehnende Energie; Aktivität, Wechsel und Wandel; Aufbruch und Veränderung, Bewegung an sich. Wachstum in alle Richtungen, mit Schwerpunkt zum Licht hin; „Der QIGONG-Weg beginnt im Holz“ bedeutet: Mit dem ersten Schritt der Übungspraxis (Anfang ist ein Aspekt des Holzes) und mit dem Aufsteigen von Bildern beim Üben (Bilderleben ist ein Aspekt des Holzes) beginnt der Weg im QI- GONG.

Harmonischer Aspekt im Element Holz

Unter einem harmonischen Aspekt ist zu verstehen, dass die Qualitäten eines jeden Elements optimal gelebt werden können. Das bedeutet im Element HOLZ allgemein, dass das kosmische YANG im irdischen YIN wirksam wird. Das bedeutet konkret

  • kraftvoller Beginn, in der Natur als „Frühlingserwachen“; beim Menschen: Zeugung, Heran- wachsen im Mutterleib, Geburt und Kindheit;
  • Bilderleben: Einerseits aktiv Bilder und Vorstellungen als Imaginationen einsetzen; andererseits passiv zulassen, dass Bilder aus der eigenen Tiefe, als eigentliches Bilderleben hochsteigen dürfen;
  • Kreativität sowohl intellektuell als auch künstlerisch leben und erleben
  • kindliche Neugier aus Interesse an Zusammenhängen, Staunen über das, was ist;
  • Spontaneität als gemeinsames Wirken von Kreativität und Geduld;
  • Geduld als Ausdruck des kraftvollen Registrierens, ohne gleich zu reagieren
  • Toleranz im Sinne von „Seinlassen“.

Alle oben angeführten Qualitäten des Elements Holz zusammen ermöglichen es, den

„Inneren Zeugen“

Holz_Kalligraphie (Element)zu entwickeln. Damit wird die Fertigkeit beschrieben, im Element HOLZ harmonisch zu leben, d. h. ohne Wertung äußere Veränderungen zwar zu registrieren und klar zu erkennen, was ist, aber nicht unmittelbar darauf wertend reagieren zu müssen. Letztlich ist der „Innere Zeuge“ ein besonderer durch eigene Arbeit an den gestellten Aufgaben entwickelter Aspekt meines Selbst, der mir erlaubt, mit weniger Emotionen und damit harmonischer, die Phänomene der Welt wahrzunehmen. Der innere Zeuge „umgeht“ sowohl den Mental- wie auch den Emotionalkörper durch direktes Wahrnehmen und wertfreies „Mitteilen“. Erst dann bin ich auf dem Weg zum harmonischen Element HOLZ.

Störungen der harmonischen Energien im jeweiligen Element

Auf dem Weg zu einem Leben in Harmonie mit allen 5 Elementen sind immer wieder Aufgaben zu lösen, Barrieren abzubauen, Ängste und Herausforderungen zu überwinden. Sowohl äußere Hindernisse als auch innere Widerstände gilt es, zu erkennen und zu bearbeiten.

Äußere Ursachen für Disharmonie gelten identisch für alle Elemente, innere Ursachen sind elementspezifisch zu betrachten.

Generell gibt es eine Vielzahl von Ursachen im Äußeren, die grundsätzlich die Harmonie aller Elemente stören:

  • Fehlernährung, wie zu kalt, zu schnell, zu unaufmerksam, zu süß, zu fett und zu viel oder zu wenig essen und trinken,
  • Fehlverhalten im Alltag, Dysstress, also „negativer“ Stress, wie übertriebene Eile, Hetze, Getriebensein, zu wenig ungestörter Schlaf, mangelnde Bewegung,
  • Reizüberflutung optisch und akustisch,
  • Mikrowellen (Handy) und Radioaktivität, geopathische Belastungen etc.

Störungen der harmonischen Energie im Element HOLZ durch zusätzliche YANG- Energien und durch zusätzliche YIN-Energien

Wie wirkt sich zusätzliches YANG im Element Holz aus?

Zusätzliches YANG führt allgemein zu einem Übergewicht des YANG-Aspektes im jeweiligen Element. Beim Element Holz führt zusätzliches YANG in einer Zeit der wachsenden und aufstrebenden Energie des Holzes zu überschießenden Reaktionen, die sich negativ auswirken, weil die eigentlich positiven Qualitäten des jungen Holzes, die mit seinem kraftvollen Beginnen zusammenhängen, pervertiert werden durch Übermaß. In der Natur zeigt sich dieses Übermaß durch zu rasches, hochschießendes Wachstum ohne notwendige Verwurzelung. Dadurch können die Pflanzen äußeren Einflüssen, wie z. B. Wind, nicht genügend standhalten. Zusätzliches YANG im Element Holz wirkt sich auch beim Menschen schädigend aus:

  • statt Spontaneität wird Impulsivität gelebt,
  • statt Kreativität und Problemlösungssuche will man sich unbedingt durchsetzen,
  • Geduld weicht so Wut, Zorn (92), Aggression und Angriff.
  • Wut als Ausdruck von Schwäche kann nicht aktiv werden – daher: Schreien und Toben schonbei geringfügigen Anlässen.
  • Bei Neugier überwiegt die Gier, alles haben zuwollen.
  • Das Leben spielt sich vollkommen im Außenbereich ab, der INNERE ZEUGE wird nicht gehört oder sogar negiert.

Wie wirkt sich zusätzliches YIN im Holz aus?

Auch zusätzliches YIN stört den beschriebenenharmonischen Aspekt des Holzes. Die notwendigen, kraftvollen Reaktionen des jungen YANG in der Natur werden durch Zusätzlich wirkendes YIN gemildert, ja sogar geschwächt. Dadurch wird aber auch das im Frühling notwendige Erwachen nach dem Winter (zu) schwach sein. Zuviel Kälte und Nässe lässt die Pflanzen nicht recht wachsen. Die Folgen von zusätzlichem YIN im Holz sind generell schwerwiegender als diejenigen, die durch übermäßiges YANG hervorgerufen werden.

Auf den Menschen bezogen, bedeutet dies:

Einerseits Schwächung des kindlich-jugendlichen Wachstums; das Kind kann die für seine Entwicklung zeitweise notwendigen Aggressivitäten und Widerstände nicht formulieren, geschweige denn ausleben, wodurch Blockaden im QI-Fluss auftreten. Das hat zur Folge, dass das Kind alles in sich hineinfrisst, oder dass die Eltern versuchen, alle aus ihrer Sicht überschießenden kindlichen Äußerungen strafend zu unterdrücken. Andererseits führt die nicht gelebte aber aufgestaute Aggressivität auf der physischen Ebene zu Sehnenproblemen im Allgemeinen und zu Schmerzen und Schwäche in der Achillessehne im Besonderen.

Emotionen / Pseudogefühle (93)

  • Erregung, Aufbrausen, Wut, Zorn,
  • übermäßige oder unangebrachte Neugier,
  • Impulsivität wirkt sich schwächend und blockierend auf den Energiefluss aus,
  • das Pseudogefühl des Verlassenseins stellt sichleicht ein.

Potenzielle Seelenqualitäten:

Seelenqualitäten sind als Potenzialität im jeweiligen Element angelegt und können erst durch Bearbeitung, Übung und Umsetzung im täglichen Leben, als Fertigkeiten, d. h. als aktuelle Tugenden, gelebt werden. Im Element Holz handelt es sich hierbei um

  • kreative und künstlerische Fähigkeiten,
  • um Imaginationsfähigkeit, also die Fähigkeit, Bilder einzusetzen.
  • Auch die Fähigkeit zur Spontaneität und dieBegeisterungsfähigkeit sind im Element Holz angelegt und warten auf ihre Umsetzung.

Aktuelle Tugenden:

Großzügigkeit, Idealismus und Güte als Verzicht auf die Durchsetzung eigener Ansprüche Rechte, Tapferkeit, Tatkraft, Geduld mit einer gewissen Neugier, die auch umschrieben werden kann mit „Kreativität der Geduld“, Interesse für Neues, Toleranz und Vorstellungskraft mit Bilderleben. Durch Bilderleben können Teile des unbewussten Bereichs der Psyche ins Tagesbewusstsein geführt und erkannt werden. Holz kann auch in Problemfällen reden, argumentieren und ist selbst für Worte offen.

Geistige Qualitäten im Element HOLZ

Durch Imagination (als aktivem YANG-Aspekt im Holz) einerseits Bilder entwickeln und diese auch für die Arbeit an den unbewussten Seiten der Psyche, dem eigenen Schatten nach C. G. Jung, einsetzen. Andererseits Erkennen von aus der eigenen Tiefe auftauchenden Bildern, dem „Bilderleben“ (als passivem YIN-Aspekt im Holz), sie nicht mehr unterdrücken, sondern für die Arbeit am Schatten integrieren. Der spezielle geistige Aspekt im Element HOLZ, die geistigen Qualitäten der Wander- oder Geistseele HUN, können hier nur angedeutet werden, in Kapitel 7 und im 2. Band „Im Fluss des Lebens“ wird ausführlich auf HUN und die Körperseele PO eingegangen.

Der Name HUN leitet sich zum einen aus dem Zeichen für Dämon ab, was Bezug nimmt auf das Wirken des „Numinosen“, des Schöpferischen und des Unbenennbaren. Zum anderen enthält der Name noch das Zeichen für Wolken, gemeint ist hier das Ziehen der Wolken am Himmel, also ein

Aspekt des „Wanderns und des Flüchtigen“. Somit steht HUN für das Wirken des Schöpferischen als flüchtiges, geistiges Prinzip der Wandlung. Sie ist in diesem Sinne das „himmlische“, das spirituelle Herz des Menschen. Darauf bezieht sich die Aussage aus dem NEIJINGSUWEN:

„HUN ist im himmlischen Herzen, bei Tag wohnt sie in den Augen, des Nachts träumt sie von der Leber aus.“

Durch den Bezug zu den Augen und zur Leber ist die Verbindung zum Element HOLZ hergestellt.

Zusammenfassend hat HUN „YANG- Charakter“ und „wurzelt im YIN“:

  • Sie ist im Äußeren YANG, weil sie das „Wirken des Schöpferischen im Menschen“ repräsentiert und so ständig in Bewegung ist, als die geistige Verbindung des Menschen mit dem Licht und mit dem Ursprungsgeist / YUANSHEN*, dem Unermesslichen des allumfassenden Kosmos.
  • Sie ist im Inneren YIN, weil sie unveränderlich ist und als unser individueller Aspekt des Unermesslichen bereits alle weltliche Erfahrung verinnerlicht und präsent zur Verfügung hat, die sie an uns weitergibt, wenn wir bereit dazu sind.

Entwicklung von Kindern gefährdet durch

  • Überforderung durch zuviel Ehrgeiz sowie Unterdrückung und Bevormundung durch Eltern und Lehrer,
  • Neugier als echte „Gier“, die nur nach Befriedigung strebt,
  • Mangel an Ehrlichkeit und leere Versprechungen der umgebenden Menschen verhindert und zerstört die Entwicklung liebevoller Beziehungen.
  • Aufgrund der ausgezeichneten Fertigkeit im Element Holz, Bilder kreativ entstehen zu lassen, wird die Differenzierung zwischen Lösungsansätze: Wahrheit und Lüge schwierig bis unmöglich für die betreffenden Menschen selbst und auch für andere.

Raubende und freisetzende Energie im Element Holz

Energie raubende Reaktionsweisen auf Belastungen:

  • Sich zu wichtig nehmen,
  • verärgert, beleidigt und beleidigend,
  • oft auch gewalttätig; schreiend und schimpfend, kratzend und beißend
  • rechthaberisch, aber auch lügen um sich durchzusetzen,
  • klagt jedem sein Leid, ergeht sich in Selbstmitleid.

Energie freisetzende Reaktionen als Lösungsansätze für Probleme

Für das Element HOLZ gilt als genereller Lösungsansatz:

„Nimm dich nicht so wichtig!“

Daraus folgen die weiteren Energie freisetzenden Lösungsansätze:

  • Statt verärgert und beleidigt zu reagieren, empfiehlt es sich, zu lächeln und sich selbst nicht so wichtig zu nehmen.
  • Statt zu lügen, um sich besser darzustellen, gilt es, sich auch mit seinen „Ecken und Kanten“ anzunehmen.
  • Statt gewalttätig zu schreien, gilt es, mehrmals tief durchzuatmen und seine Wut und seinen Zorn als einen Teil seiner Selbst zu sehen, nach dem Motto: „Umarme deine Wut“ (94).
  • Statt sich rechthaberisch durchsetzen zu wollen, empfiehlt es sich, auch Argumente für den Standpunkt des anderen zu überlegen.
  • Statt sich in Selbstmitleid zu verlieren, gilt es, Vertrauen zu entwickeln.

Wie äußern sich Ängste im Element Holz?

  • ANGST, ein elementares Geschehen im menschlichen Leben äußert sich in jedem der 5 Elemente verschieden und hat so auch eine jeweils spezifische Ausprägung. Im Element HOLZ bezieht sich diese Angst auf das Ende des Lebens, auf Angst vor Krankheit, auf Schmerzen, Leiden und Sterben.
Symbolfigur: Rumpelstilzchen; geballte, erhobene Faust
Zugeordnete Zahlen:: 3 als YANG-Zahl und 8 als YIN-Zahl
Daoistisches Symbol: blaugrüner Drache
TRIGRAMME: Donner/ZHEN
das Erregende
erster Sohn
Wind/XUN / SUN
sanftes Eindringen
erste Tochter
Trigramm: Zhen Trigramm Xun





Autoren: Dr. Gerhard Wenzel und Norbert Herwegh

Fotos: Eagle Verlag (Franz Mittermair), Dr. Gerhard Wenzel Norbert Herwegh.
Grafikerin: Christine Pirker

Kalligraphie: Wang Ning

Surf-Tipps zum Thema „5 Elemente“ Hier finden Sie die anderen Artikel der Serie „Die Lehre von den 5 Elementen“ und weitere Surf-Tipps zum Thema.

DIE ZUORDNUNGEN ZU DEN 5 ELEMENTEN IM EINZELNEN

Das Element HOLZ / MU
Das Element FEUER / HUO
Das Element ERDE / TU
Das Element METALL / JIN
Das Element WASSER / SHUI

5 Elemente Qigong: Übung Holz (mit Video)

Die Wandlungsphase Holz Nach dem Winter beginnt mit dem Frühling das junge Leben zum Licht zu streben – Holzenergie macht sich breit. Sie prägt ebenso den Beginn des Tages wie die Lebendigkeit der Kinder- und Jugendzeit. Joachim Stuhlmacher weist darauf hin, dass diese stürmische Energie allzu oft ausgebremst wird und dann zu Frust und Zorn führt…

Vortrag über das Element Holz (TCM) Die wichtigsten Modelle, die der gesamten Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), auch den Medizinklassikern und allen Selbsthilfemethoden zu Grunde liegen, sind die Theorien des Daoismus, von Yin und Yang, der Fünf Elemente und des Meridiansystems…

Literatur

(91) Entsprechend der „Mutter-Sohn-Regel“, die besagt, dass im Zyklus der Erzeugung (oder Hervorbringung) jedes Element (die Mutter) das nächst folgende (den Sohn) hervorbringt. Siehe unter Punkt 6.1.2 des Buches Im Fluss des Lebens – Der Entwicklungsweg im Qigong.

(92) WUT = nach innen gerichtete Reaktion auf Verletzung der eigenen Integrität; ZORN = nach außen gerichtete Reaktion, subjekt- oder objektgebunden

(93) Siehe auch unter Zu den Begriffen Emotionen und Gefühle.

(94) THICH NHAT HANH: „Umarme deine Wut“